Tir Nan Og – Sing, Ye Bastards

Wieder ein gelungener Wurf von Tir Nan Og, um es vorwegzunehmen.

Im neuen Album „Sing, Ye Bastards“ geht es um Liebe, Leben, Tod, Traurig- und Fröhlichkeit. Deshalb ist dieses Album wie gemacht für die jetzige Zeit mit ihren Fährnissen und Einschränkungen und dem Zurückgeworfen sein auf sich selbst, Familie und Freunde – eigentlich auf die irische Lebensweise und -Einstellung: „Trotz aller Probleme, zusammenhalten und das Beste daraus machen“!

Die Band hat sich eindeutig weiterentwickelt! Auch wenn man immer noch die traditionellen irischen Wurzeln spürt (bei dieser bayrischen Band), haben sie ihren eigenen Stil gefunden! Saras und Roberts Stimme sind schon für sich allein genommen herausragend, harmonieren aber auch blendend bei den gemeinsamen Titeln. So könnte man jedes Bandmitglied hervorheben, aber im Grunde genommen ist es ihr (fast) perfektes Zusammenspiel und das Beherrschen ihrer Instrumente und des Gesangs, das Tir Nan Og ausmacht.

Die Band ist in der Lage jede Stimmung mit ihrer Musik auszudrücken, egal ob Melancholie, Angst und Verzweiflung, Fröhlichkeit, Leichtigkeit und Feierlaune – alles ist wohldosiert und kommt auch so beim Hörer an.

Fazit:

Moderner, rockiger Folk, der zum Tanzen, Feiern, Nachdenken, Mitleiden und Mitsingen einlädt. Alles in Allem besticht das Album durch seinen vielfältigen Sound und die Spielfreude der Band.

Aufforderung an alle Folk-Fans: „Holt euch dieses Album“! Es ist das Richtige für diese Zeit!

euer Dietmar

2 Replies to “Review: Tir Nan Og – Sing, Ye Bastards”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.